5
(1)

Excire Search Pro 2 Bildersuche unter Lightroom

Dieses Programm soll nach Aussage seiner Hersteller mittels künstlicher Intelligenz (KI) herausfinden, was sie fotografiert haben. Dies alles Online ohne Verbindung mit der Cloud und es funktioniert wirklich gut, wenn auch nicht immer.

Inhalt

Dabei ist Excire Search Pro 2 streng genommen kein Programm mit künstlicher Intelligenz, da es ein Onlineprogramm ist, und somit nichts dazu lernt. Ein Foto, welches vom Inhalt her falsch erkannt wird, wird auch beim zukünftig falsch erkannt werden, selbst wenn der Fehler per Hand korrigiert wird; das Programm lernt also nicht hinzu. Erst wenn der Fehler bei einem künftigen Update berücksichtigt wird, bekommt man das gewünschte Ergebnis.

Trotz diesem Makel sind die Ergebnisse mehr als überzeugend auch wenn sich gelegentliche Fehler einschleichen.

Excire Search pro 2 ist ein Plugin für Lightroom Classic und integriert sich in das Programm. Der Vorteil ist, dass die gefundenen Bilder leicht in Lightroom organisiert und weiterverarbeitet werden können.

Wer ein anderes Fotobearbeitungsprogramm benutzt, kann aber auch auf die Standalone -Variante  Excire Foto zugreifen. Dieses Programm arbeitet mit Fotobearbeitungsprogrammen wie Capture One, DxO PhotoLab, Affinity Photo oder Skylum Luminar zusammen und ist vom Funktionsumfang gleich.

Von beiden Varianten gibt es Testversionen auf der Internetseite des Herstellers, die für einen Zeitraum von 30 Tagen mit kleinen Einschränkungen voll funktionsfähig sind.

Ablauf des Programms Excire Search Pro 2

Zusatzmodulmanager

Beim Installieren des Programms können bereits die Einstellungen gespeichert werden und sofern bereits eine Registrierung erfolgt ist, kann dort auch die Seriennummer eingegeben werden. Diese ist aber nicht nötig, da diese Informationen auch noch später eingegeben werden können.

Nachdem die Installation erfolgreich war, können diese Einstellungen im Lightroom Zusatzmodulmanager eingegeben werden. Dieser ist im Menü von Lightroom unter Datei zu finden.

Zur Information ist noch vorauszuschicken, dass Excire Search Pro 2 auf den Bildern keinerlei Änderungen vornimmt. Excire Search Pro 2 erstellt einen eigenen Katalog für die Indexierung, nur zum Schluss werden sofern gewünscht, Stichwörter in den Lightroom-Katalog eingetragen.

Im Zusatzmodulmanager  kann im Regelfall die schnelle Indexierung angehakt werden. Dies ist nur nicht zu empfehlen, wenn sich im Katalog viele stark veränderte Bilder befinden, da es hier zu falschen Ergebnissen führen kann.

Die Funktion Fotos beim Import initialisieren anzuhaken, ist zweckmäßig, da neue Bilder dann automatisch initialisiert werden.

Bei Import sollen bereits vergebene Stichwörter, die bei Lightroom gespeichert sind, mit in den Excire-Katalog mit übernommen werden. Dieser Punkt ist anzuhaken, mir fällt keine Begründung ein, wieso nicht; man will bestimmt auch schon bestehende Stichwörter mitnehmen.

Unter Lizenz ist dann die Seriennummer einzutragen, sofern dies nicht schon bei der Installation erfolgt ist. Meist wurde aber eine Testversion benutzt, nach Ablauf dieser kann hier der Eintrag nachgeholt werden.

Die Funktionen von Excire Search Pro 2

 

Die Funktionen des Programms sind in Lightroom nach der Installation unter dem Menü Bibliothek, Zusatzmoduloptionen unter Excire zu finden.

Initialisierung 

Bevor wir mit diesem Programm arbeiten können, muss Excire Search Pro 2 erst einmal wissen, was sich auf den Bildern befindet um den Inhalt zu kennen. Hierzu muss der ganze Katalog zuerst indiziert werden.

Dies ist die erste Arbeit. Gestartet wird dies in den Zusatzmoduloptionen, vorletzter Punkt unter Excire und nun eine schlechte Nachricht: Diese Indizierung dauert je nachdem wie viele Bilder man hat, ewig und andere Arbeiten sind während dieser Zeit nur eingeschränkt möglich.

 Excire selbst gibt an, dass mit neuen PC´s (was auch immer auch diese Aussage bedeutet) bis zu 10.000 Bilder pro Stunde verarbeitet werden können. Ich selbst besitze einen 10 Jahre alten PC mit Intel Core I5, diese verarbeitet ca. 3000 Bilder pro Stunde, Bekannte von mir mit aktuellem PC berichten von ca. 6000 Bildern pro Stunde. Je nach Menge der vorhandenen Bildern ist es also anzuraten, den Computer über die Nacht durchlaufen zu lassen.

 Die gute Nachricht: die Indizierung kann jederzeit abgebrochen werden, bei einem neuen Start der Indizierung wird diese an der richtigen Stelle fortgesetzt.

Eigentlich braucht die Initialisierung nur einmal gemacht werden, aber auch hier gibt es einen Haken. Nachdem Lightroom bei fast jeder Version irgendwelche Änderungen am Katalog machte, ist davon auszugehen, dass bei der nächsten Versionsänderung von Lightroom die Initialisierung wiederholt werden muss.

Mit Beispielfoto suchen 

Die erste Bearbeitungsfunktion in den Zusatzmoduloptionen von Excire ist die Suche von ähnlichen Bildern. Oft hat man ein Foto, von dem man sich fragt, ob vielleicht noch ähnlich Bilder vorhanden sind. Hier wird das Bild in Lightroom geöffnet und nach starten der Funktion wird gefragt, nach was gesucht werden soll.

 Als Suchkriterium, kann Inhalt oder Farbe (auch beides zusammen gewählt werden), der Haken bei Suchergebnisse überschreiben ist zweckmäßig, sonst finden sich nach mehreren Suchdurchgängen zu viele neue Ordner in Lightroom.

Die Ergebnisse werden innerhalb Sekunden angezeigt. Natürlich gibt es auch Bilder die nicht passen, aber die Erkennungsrate ist ziemlich hoch.

Mit externen Beispielfoto suchen 

Die Suche nach ähnlichen Bildern funktioniert nicht nur mit eigenen Bildern als Ausgangsfoto, sondern auch mit fremden Bildern.

Oft ist im Internet ein Bild, von dem man denkt: so etwas Ähnliches habe ich irgendwo doch auch.

Dies ist kein Problem; einfach die Internetadresse des Bildes in die Spalte URL eingegeben, das gewünschte Suchkriterium ( Inhalt, Farbe ) auswählen und schon werden die passenden Bilder aus dem Lighroom-Katalog herausgesucht.

Hier ist die Auswahl etwas grober als mit der Besispielfoto – Suche, deshalb ein Hinweis von mir: die ähnlichsten Bilder sind in der Mitte des entstandenen Filmstreifens zu finden.

Mit Stichwort suchen 

Mit der Indizierung der Bilder versucht Excire Search Pro 2 den Inhalt der Bilder zu bestimmen und erstellt eine Stichwortliste. Natürlich kann das Programm nicht alles erkennen, die vorhandenen Stichwörter sind nach Angaben des Herstellers begrenzt auf 500 Stichwörter. So erkennt das Programm beim Foto eines Tieres, das es ein Vogel war, hier erkennt es noch ob es ein Pinguin, eine Amsel oder eine Meise war. Ob es dann eine Blaumeise oder eine Kohlmeise war, erkennt das Programm nicht mehr. Derlei Unterscheidungen muss man per Hand als Stichwort eingeben.

Trotz allem ist mit den 500 vorhandenen Stichwörtern mehr zu finden, als man denkt und das Programm unterscheidet sehr gut. Natürlich sind immer wieder falsche Ergebnisse zu finden, aber gefühlt würde ich sagen, in mehr als 95 % der Fälle stimmt es.

Als Beispiel hier die Suche nach dem Begriff Pinguin. Das Stichwort wird in der Schnellsuche eingegeben, evtl. kann auch noch nach dominanten Farben gesucht werden und innerhalb Sekunden hat man das Ergebnis.

In der Spalte darunter ist auch ersichtlich, unter welchen Oberbegriff Excire Search Pro 2  diesen abgelegt hat. Überbegriffe sind hier: Tier, Vogel und dann Pinguin. 

Natürlich geht es auch ohne Stichworte, es ist möglich den Inhalt der Oberbegriffe sich anzeigen zu lassen: z.B. Architektur, mit Klick auf den Pfeil wird dieses Thema weiter aufgegliedert (z.B. Haus, Brücke, Kirche usw.)

Nach Gesichtern suchen 

Mit dieser Funktion kann nach Gesichtern gesucht werden, dies kann zwar Lightroom auch, allerdings kommt Lightroom nicht annähernd an die Zuverlässigkeit, dem Umfang der Suchmöglichkeiten und vor allem an die Schnelligkeit der Suchergebnisse von Excire Search Pro 2 hin.

Nach dem Start der Funktion besteht die Möglichkeit Bilder auszuwählen, auf welchen eine oder mehrere Personen zu sehen sind, man kann nur Porträtbilder suchen.

Ferner besteht die Möglichkeit; Bilder nach dem Alter der gesuchten Personen zu suchen; also Baby, Kind, Teenager, Erwachsener  oder Senior.

Zudem kann noch das Geschlecht ausgewählt werden, also Bilder mit männlichen oder weiblichen Darstellern und und zusätzlich noch, ob das Fotomotiv lächelt oder nicht. Wem dies vom Ergebnis her egal ist, lässt beide Schieberegler einfach in der Mitte stehen.

Das Ergebnis ist wirklich zuverlässig. Sicher stimmt es bei dem einen oder anderen Bild nicht ganz, es kommt schon mal vor, dass etwa ganz anderes angezeigt wird, das Ähnlichkeit mit einem Kopf hat, aber ist Ausbeute ist echt groß.

Nach Personen suchen

Ein wirkliches Highlight von Excire Search Pro 2 ist, dass man nicht nur nach Fotos suchen kann, auf welchen irgendwelche Personen abgebildet sind, sondern nach bestimmten Personen. Hierzu wird ein Bild mit der Person geöffnet und das Programm sucht Bilder auf welchen diese Person abgebildet ist zuverlässig heraus.

Natürlich findet auch dieses Programm mit einem Babybild nicht das Bild eines heute 80 Jährigen. Aber bei Erwachsenen kann man mit einem Bild eines 30 Jährigen noch relativ zuverlässig  das Bild, das im Alter von 60 Jahren entstanden ist, finden.

Wer wirklich alle Bilder vom Baby bis zum Alter von 80 Jahren einer Person braucht, kann das mit mehreren Durchläufen erledigen. Erst mit dem Babybild suchen, hier kommen dann Bilder bis ca. zum Alter von 5 Jahre, dann weitersuchen mit dem 5 Jährigen, hier werden die Bilder bis zum Jugendalter erkannt, nun mit einem Jugendbild neu suchen usw.

Wenn die jeweils gefunden Bilder mit einem Stichwort versehen werden (z.B. der Name), können über die Suchenfunktion von Lightroom  die Bilder die ganzen Bilder seines bisherigen Lebens der Person gefunden werden ( und dies schnell und sehr zuverlässig ohne viel Ausschuss ).

 

Stichwörter übertragen

 Zum Abschluss können noch die von Excire Search Pro 2 gefundenen Stichwörter in den Lightroomkatalog übertragen werden. Einfach die gewünschten Stichwörter anhaken, soweit in Lightroom schon Stichwörter vorhanden waren, erscheinen diese automatisch in der Box der eigenen Lightroom Stichwörter. Anschließend auf übertragen tippen und schon sind diese Stichwörter in Lightroom vorhanden und können hier mit der Suchenfunktion gefunden und angezeigt werden.

In Excire Search Pro 2 ist noch eine Batchfunktion zur Übertragung von Stichwörtern vorhanden, hier können die Stichwörter mehrerer  Bilder auf einmal übertragen werden.

Und noch ein Tipp für Leute, die Fotoagenturen beliefern und fremdsprachige Stichwörter benötigen. In den Grundeinstellungen, also im Zusatzmodulmanager ist es möglich, die Sprache für die Stichwörter zu ändern.

Bei einer Änderung der Sprache erscheinen diese in der gewünschten Sprache und können in Lightroom übertragen werden. Dies ist für jede Sprache einzeln durchzuführen und abzuspeichern.

Das Programm Excire Search Pro 2 und die Standalone-Lösung Excire Foto werden beim Hersteller für jeweils 69 € angeboten. Von Zeit zu Zeit gibt es Rabattaktionen, insofern schadet es nicht, vor einem Kauf im Internet danach zu sehen.

Ob die Pluginversion oder Standaloneversion kann jeder selbst entscheiden. Für beide Versionen stehen auf der Herstellerseite 30-tägige Testversionen zur Verfügung.

Für Fragen, die sich zu diesem Programm ergeben, steht auf der Herstellerseite ein gutes Forum zur Verfügung.

Sie können aber auch hier in der Kommentarfunktion Fragen stellen, die ich so schnell wie möglich beantworten.

Testversionen erhalten sie hier.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
whatsapp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest
Share on google
Google+
Share on reddit
Reddit
Share on print
Print
Share on tumblr
Tumblr
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on skype
Skype
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis Blogtotal

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.